Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Stand: 26.03.2020

Unterricht an bayerischen Schulen ist ab Montag, 16.03.2020 eingestellt. Dies betrifft auch das Laurentius-Gymnasium. Der Unterricht beginnt voraussichtlich wieder am 20. April 2020.

In der Zwischenzeit werden wir den Unterricht mittels unserer Lernplattform Moodle gewährleisten. Eine Anleitung dazu finden Sie hier

Informationen zur Kommunikation insgesamt finden Sie hier.

Weitere Informationen:

Notfallbetreuung: Um in Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um die Betreuung ihrer Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten, können Eltern, bei denen ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig ist, bei denen beide im Bereich der weiteren kritischen Infrastruktur berufstätig sind oder die alleinerziehend sind und zu diesen Berufsgruppen gehören, eine Notfallbetreuung in Anspruch nehmen.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastuktur zählen insbesondere die Gesundheitsvorsorge, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung).

Wenn Sie zu dieser Personengruppe gehören und eine Betreuung in Anspruch nehmen möchten, melden Sie sich bitte möglichst zeitnah im Sekretariat: Telefonnummer 09874 86425.

Schulbusverkehr: Aufgrund der von der Bayerischen Staatsregierung verfügten Schulschließung ab kommenden Montag, 16.03.2020, verkehren die öffentlichen Buslinien ab diesem Zeitpunkt wie an schulfreien Tagen („Ferienfahrplan“). Dies wurde heute mit der Regierung von Mittelfranken abgestimmt. Die Verkehrsunternehmer wurden vom Landratsamt Ansbach hierüber informiert. Die Schulbusse im freigestellten Schülerverkehr, die vom Landkreis Ansbach beauftragt sind, stellen ab 16.03.2020 ihre Fahrten ein, worüber wir die betreffenden Unternehmer ebenfalls informieren.

Beratungsstelle: Es ist völlig normal, dass aufgrund der Schulschließung und der Ausgangssperre plötzlich vermehrt Konflikte im Familiensystem entstehen. Die ungewisse Situation kann außerdem Ängste auslösen. Sollte die familiäre Situation zu belastend werden, können Sie gerne im Sekretariat der Schule (09874 86425) oder der Beratungsstelle (09874 86428) anrufen. Wir vermitteln dann den Kontakt zu den Mitarbeitern der Beratungsstelle, um eine Telefonberatung zu ermöglichen.

Bibliothek: Die Schülerinnen und Schüler der 12.Klasse von FOS und Gymnasium, die kurz vor dem Abschluss stehen, können auf E-Mailanfrage Lernhilfen und Bücher ausleihen. Senden Sie bitte ihren Ausleihwunsch mit ihrer Telefonnummer per Mail an bibliothek.neuendettelsau@diakoneo.de. Die Mitarbeitenden der Bibliothek werden die Materialien und Bücher für Sie heraussuchen und telefonisch mit ihnen abklären, wie die Übergabe der Bücher „kontaktfrei“ erfolgen kann.


Stand: 12.03.2020

Verschiebung Infotag - aufgrund der aktuellen Entwicklung haben wir uns entschieden, den für Samstag angekündigten Infotag abzusagen. Ersatztermin: Freitag, 8. Mai 2020 von 17:00 bis 19:00 Uhr

Der Anmeldezeitraum verlängert sich deshalb bis zum 13. Mai 2020.

Stand: 10.03.2020

Sehr geehrte Eltern!

Wie Sie sicher bereits vermutet haben, müssen wir nun nach dem ersten Teil des Frankreichaustausches (Anwesenheit der Schüler aus Lyon bei uns) nun auch den zweiten Teil absagen.

D.h. unsere Französischschüler der Jahrgangsstufe 8 fahren nicht nach Lyon. Ob es einen Ausweichtermin geben wird und wenn ja, wie dieser dann aussieht, werden wir gegebenenfalls rechtzeitig kommunizieren.

Nach bisherigem Stand wird aber das Schullandheim in Riedenburg für die Lateinschüler zum geplanten Termin stattfinden. D.h. alle Französischschüler werden dann in der letzten Woche vor den Osterferien (30.3. bis 3.4.) in Klasse 8b zusammengefasst und nach deren Stundenplan unterrichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Pfarrerin Ute Wania-Olbrich, OStDin i.K.

Schulleiterin

Schulverbot für rückkehrende Kinder aus Risikogebieten (BR-Online) - Stand: 07.03.2020

Im Kampf gegen das Coronavirus verschärft Bayern die Regeln. Schüler und Kindergartenkinder dürfen nach einer Rückkehr aus Risikogebieten ab sofort grundsätzlich für zwei Wochen nicht in die Schule oder eine entsprechende Betreuungseinrichtung gehen.

Bisher war es nur eine Empfehlung - nun ist es ein Muss: Bayerns Schülerinnen und Schüler sowie Besucher von Kindertageseinrichtungen, -pflegestellen oder heilpädagogischen Tagesstätten müssen in der kommenden Woche daheim bleiben, wenn sie in den Faschingsferien oder darüberhinaus in Südtirol oder in einem anderen Corona-Krisengebiet waren. Das hat am Samstag das bayerische Gesundheitsministerium angeordnet.

Zweiwöchige Karenzzeit nach Urlaub

Die Entscheidung sei im Einvernehmen mit dem Kultus- und dem Familienministerium getroffen worden, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Sie gilt insgesamt für 14 Tage ab dem Zeitpunkt der Rückkehr. Da die Faschingsferien in Bayern schon eine Woche zurückliegen, gilt die Karenzzeit - zumindest für Schüler - also nur noch für die kommende Woche. Weitere Schritte behält sich das Ministerium vor.

Den ganzen Artikel finden Sie unter BR-Online.

Coronavirus aktuell vom Bayerischen Kultusministerium 


Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter 09874 8-6415 und 8-6425